Projekte

Hier erfahren Sie mehr über die laufenden Projekte der Genossenschaft Lewona.

Ein erstes Bewerbungsdossier mit unseren Ideen und Ziele: Bewerbung der Genossenschaft Lewona

Die Übersicht zu den bevorstehenden Arbeitschritte: Roadmap der Genossenschaft Lewona

 

Zum Einstieg lesen Sie über das „neue“ Projekt des Aabachs.

Der Aabach erzählt

Ich heisse Aabach. Die Ustermer sagen zu mir auch Millionenbach. Das kommt daher, weil ich in der Vergangenheit immer wieder Pioniere nach Uster brachte, die wohlhabend wurden. Um 1850 entwickelte sich Uster zu einem Industriegebiet, das die höchste Fabrikdichte der gesamten Schweiz aufwies und die revolutionäre Industriealisierung in Europa auslöste. Ende des 19. Jahrhunderts wirkten zwei Automobilhersteller hier. Im Zeitalter des Neuen Bauens entstanden 1932 die ersten Flachdachhäuser schweizweit. Im 21. Jahrhundert kamen innovative Wohnprojekte wie Arche Nova, Im Werk, Im Lot dazu. 2001 erhielt das verstädterte Dorf sogar den Wakkerpreis. Uster gilt seither als Labor für modernen Städtebau.

Als Bach überwinde ich Hindernisse verschiedenster Art. Manchmal versickere ich, manchmal verdunste ich. Steine und Staumauern sind mir im Weg. Im Greifensee verschwindet sogar mein Name. Als Glatt nehme ich meinen weiteren Weg bis ins grosse Meer, aus Wolke entleert, kehre ich durch die Quellen wieder in mein Bachbett zurück.

Dieses mal bringe ich besondere Pioniere nach Uster. Sie wollen nicht nur finanziellen, sondern auch seelischen Wohlstand schaffen. Das gab es bisher doch noch nicht!

Auch den Wegbereitern begegnen Schurken, die das Wasser abgraben. Der erste Namen der Genossenschaft floss wieder zurück. Nach langem Hin und Her fanden Sie den wohlklingenden Namen LEWONA.

Immer wieder kommen Leute zum Projekt, die vorzeitig wieder gehen. Das ist schmerzhaft und wie ein Versickern an Werten von Begeisterung und Engagement.

Nun stehen die Trendsetter an der grossen Staumauer, das liebreizende Bauland zu bekommen. Sie ringen mit der Konzeptarbeit, Gemeinschaftsbildung, Organisationsstruktur, Vernetzung und Mittelbeschaffung.

Schliesslich wird die Label ambitionierte Siedlung mit dem Akku im Keller eingeweiht. Und ich unternehme wiederum meine Reise ins Meer, entleere mich als Wolke, kehre durch die Quellen wieder in mein Bachbett zurück mit Ideen zur Weiterentwicklung des sozialen Wohlbehagens. Jedes Mal, wenn ich an der Wohnanlage vorbei fliesse, erfreut es mein Herz.
Story: Roland Belz Osterwalder & Ludwig Lingg