Leitbild

Unser Leitbild ist hier als Down­load ver­füg­bar.

dateityp-icon Leitbild der Genossenschaft Lewona

Das Leit­bild besch­reibt die Hal­tung und das Han­deln der Lewona Genos­sen­schaft. Es dient allen Betei­lig­ten als Ori­en­tie­rung und hilft, das Pro­jekt nach innen und aus­sen wei­ter­zu­ent­wi­ckeln. Jähr­li­che Ziel­for­mu­lie­run­gen auf der Hand­lungs­e­bene und deren Aus­wer­tun­gen in allen Berei­chen gewähr­leis­ten die Qua­li­tät des Pro­jekts. Das Leit­bild ist ein inte­gra­ler Bestand­teil der Sta­tu­ten.  

Viel­falt

  • Lewona ­spie­gelt die gesell­schaft­li­che Viel­falt, ist lust­voll und offen für Ver­än­de­run­gen.

Gemein­schaft

  • Lewona ­legt Wert auf eine offene, direkte und respekt­volle Kom­mu­ni­ka­tion.
  • Lewona pf­legt eine Gemein­schafts­struk­tur, in die alle ein­be­zo­gen sind.
  • Lewona a­n­er­kennt und nutzt die Res­sour­cen der Mit­glie­der, Inter­es­sen­tin­nen und Inter­es­sen­ten.

Orga­ni­sa­tion/Füh­rung

  • Lewona ­schafft zusätz­lich zu den sta­tu­ta­ri­schen Struk­tu­ren Paral­lel­struk­tu­ren, die Par­ti­zi­pa­tion, Soli­da­ri­tät und Mit­ver­ant­wor­tung aller Betei­lig­ten gewähr­leis­ten.
  • Lewona bringt sich in die Gestal­tung der Gesell­schaft ein.
  • Lewona ent­schei­det und löst Kon­f­likte nach dem Prin­zip der Sub­si­dia­ri­tät. [1]

Archi­tek­tur 

  • Lewona ­baut inspi­rie­rend und licht­durch­flu­tet.
  • Lewona ­rea­li­siert öff­ent­lich zugäng­li­che, gemein­schaft­li­che und pri­vate Berei­che.
  • Lewona ­schafft wan­del­bare Räume.
  • Lewona ­baut nach den aktu­el­len Stan­dards der Bau­bio­lo­gie und der Nach­hal­ti­gen Ent­wick­lung.

Nut­zung 

  • Lewona er­mög­licht woh­nen in ver­schie­de­nen For­men.
  • Lewona ­ge­ne­riert einen sozia­len Mehr­wert für die Genos­sen­schaft, das Quar­tier und die Stadt.
  • Lewona ­un­ter­stützt viel­fäl­tige kul­tu­relle, soziale, klein- und nicht­ge­werb­li­che Nut­zungs­for­men.

Öko­lo­gie

  • Lewona verpf­lich­tet sich dem bewuss­ten Umgang mit Res­sour­cen und dem Sch­lies­sen von bio­lo­gi­schen und tech­ni­schen Kreis­läu­fen.
  • Lewona ­st­rebt Suf­fi­zi­enz an. [2]
  • lewona-Genos­sen­schaf­ter bewe­gen sich haupt­säch­lich nicht moto­ri­siert und mit öff­ent­li­chen oder geteil­ten Ver­kehrs­mit­teln.
  • Lewona ­ge­stal­tet Aus­sen­räume mit Rück­sicht auf die Arten­viel­falt.

Finan­zen

  • Lewona ist nicht gewinn­o­ri­en­tiert und rein­ves­tiert Über­schüsse in die Genos­sen­schaft.
  • Lewona ist gemein­nüt­zig und finan­zi­ell soli­da­risch. lewona stellt kos­ten­güns­ti­gen Wohn­raum zur Ver­fü­gung.

______________
Fuss­no­ten

[1] Sub­si­dia­ri­tät ist eine poli­ti­sche, wirt­schaft­li­che und gesell­schaft­li­che Maxime, die die Ent­fal­tung der indi­vi­du­el­len Fähig­kei­ten, Selbst­be­stim­mung und Eigen­ver­ant­wor­tung anst­rebt. Danach soll­ten Auf­ga­ben, Hand­lun­gen und Pro­b­lem­lö­sun­gen so weit wie mög­lich selbst­be­stimmt und eigen­ver­ant­wort­lich unter­nom­men wer­den, also wenn mög­lich vom Ein­zel­nen, vom Pri­va­ten, von der kleins­ten Gruppe oder der unters­ten Ebene einer Orga­ni­sa­tion. Nur wenn dies nicht mög­lich ist oder mit erheb­li­chen Hür­den und Pro­b­le­men ver­bun­den ist, sol­len suk­zes­sive grö­ßere Grup­pen, öff­ent­li­che Kol­lek­tive oder höhere Ebe­nen einer Orga­ni­sa­tion die Auf­ga­ben und Hand­lun­gen sub­si­diär, d.h. unter­stüt­zend, über­neh­men. Dafür wird ein Zurück­drän­gen der indi­vi­du­el­len Selbst­be­stim­mung und Eigen­ver­ant­wor­tung für den jewei­li­gen Zweck in Kauf genom­men. (gan­zer Abschnitt aus Wiki­pe­dia) – oder, kurz und ein­fach aus­ge­drückt: Ent­schei­dun­gen fal­len auf der unterst­mög­li­chen Ebene, ebenso wer­den Kon­f­likte auf tiefst­mög­li­cher Ebene gelöst.

[2] Suf­fi­zi­enz zielt auf die Reduk­tion benö­t­ig­ter Mate­rial- und Ener­gie­men­gen sowie Emis­sio­nen, ins­be­son­dere Treib­haus­ga­sen. Auf der einen Seite erfolgt dies über einen haus­häl­te­ri­schen Umgang mit ener­gie­r­e­le­van­ten Gütern und Dienst­leis­tun­gen. Auf der ande­ren Seite wer­den nicht­ma­te­ri­elle Güter und Dienst­leis­tun­gen auf­ge­wer­tet. Dies führt zu ver­än­der­ten Lebens- und Kon­s­um­s­ti­len in der Gesell­schaft. Suf­fi­zi­enz gehört neben Effi­zi­enz und Kon­sis­tenz zu den mass­geb­li­chen hand­lungs­lei­ten­den Prin­zi­pien zur Errei­chung der 2000-Watt-Gesell­schaft. (aus «Suf­fi­zi­enz – ein hand­lungs­lei­ten­des Prin­zip zur Errei­chung der 2000-Watt-Gesell­schaft» der Stadt Zürich vom Juli 2014)